Maler und Bildhauer

1938 - 2012

Website http://www.heini-linkshaender.de

Über sich

Mein unruhiger Geist ließ es einfach nicht zu, mich für eine Kunstakademie zu bewerben. Ich verdiente mir meine Studien als notorischer Schwarzhörer unter anderem bei Prof. Wotruba in Wien und Salzburg, bei Prof. Ortner in Linz, bei Prof. Kirchner in München, bei Prof. J. Beuys in Düsseldorf. So tingelte ich einige Jahre durch die Akademien des Landes. Von 1977 – 1979 besuchte ich als ordentlicher Student die Sommerakademie in Salzburg (Radier- und Bildhauerklasse) seit 1972 arbeite ich ausschließlich als freischaffender Bildhauer.

So vielschichtig wie das Leben mich trifft (innere und äußere Wirklichkeiten), so arbeite ich am Material jeglicher Ausprägung in schöpferischem Vorgang. Ich nutze diese Eigenwerte, entwickle Sprache und Zitat. Ich bin in dem handwerklichen Betrieb meines Vaters groß geworden. Aus dem spielerischen Umgang mit Material der Kindheit und darüber hinaus in einer Schreinerlehre, habe ich das Spiel mit den bildnerischen Mitteln wieder aufgenommen. Aus dem Prozess des Denkens und der Stellungnahme versuche ich, Formzusammenhänge zu gültigen Wahrheiten zu formulieren. Dabei geht es mir nicht um den ästhetischen Genuss der Objekte, sondern um das Herausarbeiten von Ästhetik als „geistige Ordnung".

Heini Linkshänder

Mein Leben - Meine Arbeit

1938 geboren in Laufen an der Salzach, dort habe ich 25 Jahre mit Frau und drei Kindern gelebt. Aufgewachsen, Schulbesuch und Schreinerlehre in Kirchanschöring. In verschiedenen Berufen tätig.
1960 Unfall - Verlust des rechten Armes bis über das Ellbogengelenk. Prozess SCHMERZENSERFAHRUNG als LEBENSERFAHRUNG. Seit 1972 KUNST als WIRKLICHKEITS - BENENNUNG - BEWÄLTIGUNG.
1976 staatliche Skilehrerprüfung - als Skilehrer bis 1981 tätig.
1977 1979 Internationale Sommerakademie Salzburg. Ehrenpreis der Landesregierung Salzburg für Radierung.
1978 erste Einzelausstellung in der Galerie Armstorfer, Salzburg. 14 Tage Arbeitsaufenthalt in der Villa Romana, Florenz - Entstehung der „Florentiner Geheimnisse".
1979 Ausstellung „ARBEITEN AUF PAPIER", Kreissparkasse Bad Aibling. Strassenaktion: „KÜNSTLER arbeiten für die GESELLSCHAFT wie andere auch" in München - Salzburg — Augsburg.
1980 Aktion: „JAHRHUNDERTLOCH" in Laufen an der Salzach (Tiefgarage). Weiterführung der Aktion: „KÜNSTLER arbeiten die GESELLSCHAFT wie andere auch" in Wien - Art 80, Basel und Bremen. Einzelausstellung „SIGNALE - SIGNATUREN — SPUREN", Galerie Armstorfer, Salzburg. Strassenaktion: KUNSTMACHT" am Kapitelplatz in Salzburg (durch Polizeieinsatz beendet). ORGANSTRAFMAN DAT wegen Strassenverunreinigung.
1981 Einzelausstellung „DIE TRADITION BESTIMMEN WIR". Galerie Simmerl, Saalfelden/Österreich. Interview im ORF — „DIE ENERGIE BIN ICH". Einzelausstellung „ARBEITEN AUF PAPIER", Galerie am Ostertor, Bremen. Strassenaktion „DIE ENERGIE BIN ICH". Festnahme durch die Polizei. Einzelausstellung Galerie Hofstöckl, Linz/Österreich. Strassenaktion „DIE ENERGIE BIN ICH" (durch Polizei unterbrochen). Ausstellungsbeteiligung „OMMASCH DA DA", Galerie Lang, Wien. Beteiligung STEMPELWORKSHOP Weserburg, Bremen.
1982 Ausstellungsbeteiligung „Skulpturen im Freien", alter botanischer Garten, München. Strassenaktion: „KULTUR-SCHMERZ", Bluttenbergstrasse, München. Strassenaktion: „KUNSTSPERRGEBIET", Fussgängerzone München. Aus-stellungsbeteiligung „Krieg und Frieden", BBK Kassel. Einzelausstellung „ICH MÖCHTE MEINE BERGE WIEDERSEHEN oder KUNST IST FÜR ALLE DA", Kellergalerie, Bad Reichenhall.
1983 Einzelausstellung „ARBEITEN DER LETZTEN JAHRE", Kreissparkasse Bad Aibling. Einzelausstellung Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz, Österreich. Sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt in Worpswede. Strassenaktion: „DAS MOOR HAT SEINE SCHULDIGKEIT GETAN". Aktion: STEMPELTISCH auf der Spiellinie Kiel.
1984 Trennung von der Familie und Übersiedlung nach Niedersachsen. Aktion: LEBENDES HOLZ - LEBENDES FEUER - LEBENDES LICHT" mit Eu Nim ro und Wittwolf Malik am Barkenhof, Worpswede. Aktion: „FAST EIN TORSO am Barkenhof, Worpswede. Aktion: „VERFREMDUNGEN" auf der Spiellinie Kiel.
1984/85 Eigenbau meiner Wohnstatt in Worpswede. Wohnstattausstellung.
1985 Aktion: "TAGESBILDER" auf der Spiellinie Kiel. Die ersten Skulpturen entstehen.
1986 Aktion: „GIPFELKREUZ AM WEYERBERG" wurden zerstört. Aktion: „WIR HABEN ZU WENIG BLITZE" auf der Spiellinie Kiel. Einzelausstellung »NATUR — KEIN ORT NIRGENDS" Mittelpunktschule Worpswede.
1987 Eigenverlag: Edition KÜNSTLERBROT. Strassenaktion: „JAGDSZENEN IN WORPSWEDE". Wohnstattausstellung „KÜNSTLERBROT UND KARTOFFELSUPPE". Mau-Art -Aktion: „KÜNSTLER-BROT".
1988 Einzelausstellung „DIE WUNDE UNSERER KULTUR SITZT TIEF". Kommunale Galerie Bremen. Aktion: „NORD-SÜD-DIALOG‘.
1989 Aktion: „KULTUR HAT KONJUNKTUR ODER IMMER WIEDER MARTHA" mit Max Schmalz, Worpswede. Installation „ICH HABE MEINEN RECHTEN ARM DURCH DAS DENKEN ODER DIE ENERGIE BIN ICH", Atelierhof Bremen. Einzelausstellung „MEINE HEIMAT IST DIE KUNST UND DIE SITZT IM KOPF" in der Kreissparkasse Bad Aibling. Einzelausstellung „DIE WILDEN ALPEN" Kulturetage Bremerhaven. Bildhauer-symposium Worpswede „WELLE DER ERREGUNG".
1990 Einzelausstellung „WEIBSBILDER", Kunstbuchhandlung Strehlow, Worpswede. Einzelausstellung „ICH ZEIGE MEINE WUNDE", Galerie Bänder, Düsseldorf.
1991 Einzelausstellung „EINEN BERG ABTRAGEN ODER DIE WARME VERLÄSST DEN RAUM" Studiengalerie Busse, Worpswede.
1992 Ausstellungsbeteiligung „STADT UND LAND eine Annäherung". Aktion: „STADT UND LAND" Galerie Altes Rathaus, Worpswede. Einzelausstellung »DAS MOOR HAT SEINE SCHULDIGKEIT GETAN", Studiengalerie Busse Worpswede. Ausstellungsbeteiligung „Grosse Kunstschau NRW", Düsseldorf-Ehrenhof. Einzelausstellung „WENN EIN MENSCH AUF DIE WELT KOMMT, WIRD SEHNSUCHT GEBOREN" Atelierhof Bremen.
1993 Zweiter Preis im Gestaltungswettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum Bremen". Einzelausstellung „KOPFVERSCHMELZUNG" Galerie Altes Rathaus, Worpswede. Einzelausstellung „ICH DENKE WAS ICH TU UND WAS MACHST DU!" Galerie Kaos, Köln. Einzelausstellung »SCHWARZ-ROT-GOLD" Galerie 149, Bremerhaven. Einzelausstellung »ICH BIN EIN KOPF DER LEIDENSCHAFT" Kreisparkasse Bad Reichenhall. Einzelausstellung „ERNTE LANGER ZEITEN ODER DAS UNKRAUT WÄCHST MIT DEM WEIZEN", Kunstverein Cuxhaven. Ausstellungsbeteiligung: „Grosse Kunstschau NRW", Düsseldorf-Ehrenhof.
1994 1nzelaussteIIung „IN DIE ZEIT HINEIN VERLORENGEHEN", Arbeiten auf Papier + Skulpturen, Studiengalerie Busse, Worpswede. Ausstellungsbeteiligung: „Grosse Kunstschau NRW", Düsseldorf-Ehrenhof. Ausstellungsbeteiligung „Positionen neuer Tendenzen in der figurativen Malerei" Kunsthalle Faust, Hannover. - Galerie Schlehn, Neustadt a. Rbg. Einzelausstellung „ARBEITEN AUF PAPIER" Zimmergalerie C. P. Schneider, Frankfurt a. M. Kulturpreis der Volksbank Osterholz-Scharmbeck.
1995 Einzelausstellung: „AUFTRAG" Kunstverein Osterholz-Scharmbeck. Einzelausstellung: „DIE WÜRDE DES UNBEKANNTEN + Aktion: „OSTLAND-WESTLAND" Galerie für gegenwärtige Kunst — Neustrelitz. Kunstpreis des Landkreises Osterholz-Scharmbeck für Druckgrafik.
1996 Einzelausstellung „OSTLAND-WESTLAND, BRECHEN WIR DAS EIS VON UNSEREN LIPPEN", mestna galerija Ljiublijana, Slowenien. Einzelausstellung „SCHREITEN IN RICHTUNG HORIZONT", Produzentengalerie Karg e.V., Oldenburg. Einzelausstellung „IMMER WACHSAM SEIN", Galerie Seyffert-Stahl, Berlin. Einzelausstellung „ICH BIN EIN KÄMPFER, ABER KEIN WETTKÄMPFER", Werkstatt-Galerie, Bremen. Ausstellungsbeteiligung „VOM SCHNEE" (Robert Waiser gewidmet) mit Walter Pichler, Felix Dropse, Peter Bömmels, Dieter Roth, Siegfried Anzinger, M.Hinken, Galerie Schlehn Neustadt a. Rbg. Einzelausstellung „ICH ZEICHNE MIR DAS LEBEN INS GESICHT ODER DIE KRAFT ARBEITET UND BRINGT DAS RESULTAT" Forum für zeitgenössische Kunst Worpswede, Hoetger-Ensemble. Klaus Stadtmüller: „DIE WÜRDE DES UNBEKANNTEN, zur Formarbeit von Heini Linkshänder" in „die hören", Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik - Heft 183.
1997 Einzelausstellung „GELÖSTES ROT", Studiengalerie Busse, Worpswede. Einzelausstellung „MANCHE WORTE SIND WIE STEINE, DIE NICHT UNTERGEHEN", Martin Luther-Kirche, Bremen-Findorf. Wohnstattausstellung. Einzelausstellung im Haus Atlantis Worpswede. Drucke vom Holz, Kupfer, Linol, Eisen und vom Sieb. Kunstmarkt Hannover — Einzelpräsentation der Galerie Schlehn, Neustadt a. Rbg.
1998 Ausstellungsbeteiligung „vom anderen Dieter Roth zu Ehren" Galerie Schlehn, Neustadt a. Rbg. „subjektiv - reflektiv Positionen II Kunstverein Neustadt a. Rbg. Einzelausstellung „MAN WÄCHST HINEIN IN DIESES LEBEN - HEINI LINKSHNDER 60". Galerie im alten Rathaus, Worpswede. Brunnenskulptur in der Kreissparkasse Osterholz.
1999 Einzelausstellung „DURCHGANG VON STRÖMEN", Galerie im Griesbad, Ulm.
2000 Einzelausstellung „DAS 5. ELEMENT" Gerhard-Marcks-Pavillion, Bremen. Einzelausstellung „OHNE MICH ZU FRAGEN, SOLLTEN SIE KEINE KUNST KAUFEN" Werkraum, Dachau Einzelausstellung „MAN WÄCHST HINEIN IN DIESES LEBEN" Galerie im Marienkrankenhaus, Papenburg
2001 Einzelausstellung „DIE WÜRDE DES UNBEKANNTEN", Grafikangebot Müller, Großpösner und Leipzig. Kunstmarkt Kunst Köln 2001 mit Grafikangebot Müller.
2002 Einzelausstellung Kunstforum Steinhude „IN DEN BERGEN WOHNEN, AM WASSER LEBEN" Druckgrafik, Zeichnungen, Skulpturen, Wasserfarben, Bildkästen.
2003 Einzelausstellung „DAS MACHE ICH DOCH MIT LINKS", Arbeiten auf Papier und Skulpturen, Studiengalerie Busse, Worpswede. Einzelausstellung „FEUER UND FLAMME", Arbeiten der letzten zwanzig Jahre, Murkens Hof, Lilienthal
2004 Galerie Junger, Oberndorf bei Salzburg
2005 »STROM DER ERINNERUNG ODER DIE KRAFT ARBEITET UND BRINGT DAS RESULTAT«, Haus im Schluh Worpswede Arbeiten auf Leinen Nessel Papier, Findorffstr. 26, Worpswede »WAS IMMER WO IMMER WANN IMMER« mit Michael Lembke, Projektraum Künstlerhaus I, Worpswede »DURCHGANG VON STRÖMEN«, Bunker F38, Bremen
2007 »Das kleine Format«, Galerie Kramer, Bremen »DIE ANWESENHEIT VERLIERT AN DAUER«, Galerie für gegenwärtige Kunst, Neustrelitz
2008 »Heini Linkshänder 70. Mit neuem Biss ins nächste Jahrzehnt«, Galerie für gegenwärtige Kunst im Hotel Village, Worpswede »ALLES IN ALLEM. Heini Linkshänder 70«, Galerie für gegenwärtige Kunst im Salitersaal, Kirchanschöring
2009 »25 Jahre Kunstverein Neustadt am Rübenberge« »Jahresgaben«, Kunstverein Neustadt am Rübenberge
2011 »Von Bleistiftgrau bis Ölfarbenschwarz«, Atelierhof Galerie Bremen »MEINE HEIMAT IST DIE KUNST UND DIE SITZT IM KOPF«, Kunstverein Osterholz-Scharmbeck »Neues aus den Ateliers«, Eisfabrik Hannover »ALLES IN ALLEM«, Kunstverein Fischerhude »ICH BIN EIN KOPF DER LEIDENSCHAFT«, Galerie Mittelfeld, Hannover
2012 gestorben in Worpswede

Literatur und Film

1991 »Stint«, Literatur aus Bremen, Nr. 10.
1997 »Die Würde des Unbekannten – Zur Formarbeit von Heini Linkshänder«, Klaus Stadtmüller in: die horen, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, Nr. 183, Verlag Neue Wissenschaften, Bremerhaven 1998 »Im Land der Moore und Deiche«, Ein Reise- und Lesebuch, Text Barbara Pannewick, Verlag Edition Temmen, Bremen
2000 »Mythos, Moor und Marmorkuchen«, Ein Film von Günther Wallbrecht, NDR
2006 »Am Moore«, Worpsweder Situationen und Szenen, ein Film von Gert Bendel.
2007 profile, Internationale Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog

Ankäufe

Landesregierung von Salzburg Landkreis Osterholz Kreissparkasse Rosenheim-Bad Aibling Kreissparkasse Bad Reichenhall Kreissparkasse Osterholz private Ankäufe im In- und Ausland

Schenkungen

2005 Heinrich Vogeler Stiftung Haus im Schluh Worpswede
2013 Worpsweder Kunststiftung Friedrich Netzel