Buchtipp: 

...der seit 1983 in Worpswede lebende Autor, Journalist und Fotograf Björn Bischoff hat vor kurzem die 2. aktualisierte Auflage seines Reiseführers "Worpswede A-Z - das Künstlerdorf" auf 144 Seiten im renommierten Aschenbeck-Verlag veröffentlicht.  weiter 

 

Fast genau ein Jahr konnten wir uns, zu unserem großen Bedauern, nicht mehr um "unsere" Website kümmern. Wir standen sogar kurz davor das Projekt zu beenden. Aufgrund sehr, sehr vieler positiver Stimmen jedoch, die uns alle gebeten haben nicht aufzuhören und einer Reihe von Anregungen aus "unserem" Künstlerkreis machen wir mit neuem Elan und einer virtuellen Ausstellung von Arbeiten des Worpsweder Malers Adorjan Lux weiter.

Adorjan Lux zeigt in seiner Ausstellung, im Rahmen unseres Internet Kataloges über Worpsweder Künstler und ihre Werke, einen kleinen Ausschnitt seines Schaffens im Spannungsfeld zwischen der südlichen Himmelssphäre und der kontrastreichen, dramatischen, norddeutschen Landschaft. Viele Reisen bringen ihn immer wieder mit frischen, neu erlebten Eindrücken nach Worpswede zurück. Hier verwebt Adorjan Lux seine Eindrücke und schafft neue, eigene Bilderwelten.

Wie das Licht das Laub durchdringt und impressive Farbenspiele hervorruft oder die tiefen, dunklen Wolken die über dem Teufelsmoor den Horizont abschließen, erzeugen bei Adorjan Lux höchste Faszination. Da die Arbeit mit Skizzen und Studien direkt vor der Landschaft vorbereitet wird, kann er die Themen individuell und subjektiv, frei im Atelier realisieren. (Aquarelle und Acryl Bilder)

Im Gegensatz dazu, entspringen die Arbeiten aus dem "Hommage-Zyklus-Räume der Erinnerung" an die unbeschwerte mediterrane Landschaft, oder eher noch, an die Architektur. Immer mehr konzentriert sich der Maler an Venedig, an die Bergdörfer der Toscana. Diese Reminiszenzen sind Simultanbilder mehrerer Inhalte. So entstehen Aquarell - Collagen oder großformatige Acryl-Kompositionen. Anfangs stand der Kubismus Pate. Mit den Jahren veränderte sich die Ausdrucksweise zur atmosphärisch - perspektivischeren Formfindung. In den letzten Jahren entstanden viele großformatige Acryl-Bilder und Aquarelle.

04. Juni 2011